vendredi 7 mars 2008

Ausländer im französichen Widerstand

Wenn wir über Widerstand sprechen denken wir sofort an Jean Moulin,de Gaulle und allen Franzosen,die der Befreiung von Frankreich mitgemacht haben. Aber es gab auch viele Ausländer im Binnenwiderstand: Wer waren sie und wie haben Sie gehandelt?Am Anfang werden wir den Teil von Ausländern in Frankreich in 1939 und ihre Grunde um dem Widerstand mitzumachen sehen , dann werden Widerstandsbewegungen mit Ausländern vorgestellt,und endlich werden einige Huldigungen diesen ausländischen Widerstandkämpfern gezeigt.


I Ausländer und französichen Widerstand

1)Einwanderer in Frankreich

In 1939 waren fast alle Ausländer (90%) Europäer von Geburt, und Sie repräsentierten 7% der Bevölkerung. 1/3 der Ausländer waren italienische, und andere waren besonders spanische, belgische , polnische und einige, deutsche. Sie lebten besonders in der pariserischen Region, im Südosten und im Nord.

a) Ökonomische Grunde der Einwanderung
Nachfrage nach Arbeitskräften vom Frankreich ist das Grund von zahlreichen Wanderungen. Wenn Frankreich erbauerte sein Eisenbahnnetz ,während des zweiten Kaisertums, brauchte sie viele Arbeitskräfte. Belgien und dann Italien kamen, und übteten die “schmutzige Berufen” aus: zum Beispiel Erdarbeiter, Grubenarbeiter, Bauarbeiter...
Während des ersten Weltkrieges standen fast alle Männer an der Front,aber die Werke sollten funktionieren,deshalb hatte die Regierung Algerier und Indochinese in Frankreich arbeiten zu kommen angeregt. Einige blieben in Frankreich nach der Krieg und machten die erste asässigte gemachte Gemeinschaften aus.
Der Krieg hat ein wichtiges Sinken der Bevölkerung bewirkt : 1,3 Millionen Todesfälle, often junge Männer,die wegen der lange Geburtenabnahme nicht von Geburten werden können haben. Dann kamen viele Italien, Polen und Spanien, die von Tätigkeiten als die Textilindustrie, die Steinkohlenbergwerke ( Saint-Pierre-la-Palud, Saint-Etienne), die Metallurgie verleitet wurden, weil Sie viele Arbeitskräfte brauchten. Der Wiederaufbau und das ökonomische Wiederingangsetzen bewirkten also einen neuen Zustrom.

b)Politische Grunde der Einwanderung
Ein Teil der Einwanderer waren politische Heimatvertriebenen, die ein Land wo sie verflogt wurden flohen.

-Von 1917 nahm Frankreich “Weiβrussen”, die die bolschewistische Revolution flohen, auf. -Nach dem Völkemord über den Sie Opfer waren,kamen Armenien in Menge.
-Von 1922 flohen Italien, dann Ungaren, Roumanien, Deutschen, Österreicher, Juden aus Mitteleuropa Gewaltherrschaften.
-In 1939 kamen Spanien, die die Diktatur von Franco flohen










blau→ Demokratien
rot→kommunistische UDSSR
grün →Diktaturen von der äuβersten Rechte

Deutsche, die ihre Heimat von 1933 anflohen, waren oft “politische Gegner” von der Regime, zum Beispiel Kommunisten und Sozialdemokraten, die am ersten von dem dritten Reich verflogt und in Konzentrationslager interniert wurden _ Dachau wurde nämlich im März 1933 geöffnet_. Sie waren auch Verstandesmenschen, die ihre Bücher während der Ketzerverbrennungen brennen sahen, weil sie nicht Ideen von Nazis entsprachen; und Juden, die Opfer vom Antisemitismus waren. Endlich, einige waren nur Leute, die nicht mit dem deutschen Regime einverstanden waren, und die die Auswanderung als die faschistische Diktatur vorzogen.

2)Warum entscheiden Ausländer zu widerstehen?

a) Internierungslager
Nach dem ersten Weltkrieg haben die Regierungen eine Einwanderungspolitik eingerichtet (sich auf a) beziehen) aber die Wirtschaftkrise von 1929 zwang diese Regierungen ihre äuβere Anwerbung zu anhalten. In die 30.Jahren kehrte Frankreich seine Politik um, und versuchte Einwanderungsfluss zu zügeln und “ überzählige Ausländer der nationalen Wirtschaft” auszuweisen. Das erste Gesetz ermöglichend die Verwaltungsinternierung datiert dem 12.November 1938 und erzielte die “unerwünschte Ausländer”, und das erste Internierungslager wurde den 21. Januar 1939 geöffnet in Mende (Lozère). Alle Ausländer, die vor den Augen der Präfekturherrschaften, der Polizei oder der Gendarmerie zweideutige aussahen, könnten interniert werden, selbst wenn sie keine Gesetzübertretung begangen hatten. Nach dem Sturz der spanischen republikanischen Regierung suchten 700 000 Spanien Zuflucht bei Frankreich. Die Regierung von Paul Reynaud schickte Frauen, Kinder und alte Männer in “ Unterbringungslager”; und schickte Soldaten von der republikanischen Armee und Freiwilliger der internationalen Brigade in Disziplinarlager, als in Vernet (Ariège).
Nach der Niederlage von Juni 1940 und der Machtergreifung von Petain wurden Internierungslager sehr wichtige in die Strafpolitiken der deutschen Herrschaften von der Besetzung und der Regierung von Vichy. Kommunisten wurden gehetzt, und dann die Regierungsverordnung dem 3. und 4. Oktober 1940 öffneten eine neue Kategorie von Internierungslager: “die Lager für Juden”.
Die Internierten dieser Internierungslager könnten manchmal entweichen, und sollten danach in die Heimlichkeit leben: einige zusammenfügen Widerstandsbewegungen wieder, weil es sicherer mit Anderen als allein leben, und sie könnten auf die Art gegen ihre Unterdrücker handeln.

b)Eine Rache zu nehmen.
Viele Ausländer sollten ihre Heimat fliehen, um einem totalitären Regime zu entgehen, und meisten hatten ihre nahen Verwandten Opfer der Diktatur werden gesehen. Andere lebten seit vielen Jahren in Frankreich und wurden Opfer der Repressionspolitik.
Das Widerstand war für alle eine Möglichkeit ihre Missbilligung einer Situation zeigen, und Manche (z.B. Polen und republikanische Spanier) wünschten dank Widerstand dem Streit für die Unabhängigkeit ihrer Heimat mitmachen. Anderen nahmen ihre Rache gegen das Regime von Vichy, das mit Deutschen mitarbeitete und sie drohte. Endlich, manche wurden von den ausländerfeindlichen Maβnahmen gekränkt, und wollten ihre französische Identität mit ihrem Kampf für ein freies Frankreich beweisen.
Sie hatten noch viele andere Motivierungen, und manchmal nur eine Lust zu handeln, nicht nur einen Zuschauer des Horrors zu bleiben.

II Die berühmten Widerstandkämpfergruppe von Ausländern.

Ausländer, die auf den französische Widerstand mitmachen wollte, konnten eine Widerstandbewegung oder die Widerstandgruppe FTP-MOI ( Franc Schützen und Anhänger von den einwanderten Arbeitskräfte) integrieren .

1)Die FTP-MOI

Diese Widerstandbewegung wurde am ende 1941_ nach dem Deutsch-Sowjeten Vertragsbruch und dem Überfall auf die UdSSR von den hitlerischen Truppen_ von der französischen kommunistischen Partei begründet. Sie betroffe kommunisische Ausländer, die von das Regime von Vichy direkt bedroht wurden.

a) In die pariserische Region
● Die pariserische FTP-MOI wurde von Boris Holban begründet und bis August 1942 geführt. Dann hat Missac Manouchian das Leiten der Gruppe genommen, weil Holban die Häufigkeit seiner Unternehmung vermehren ablehnte. Nach der Verhaftung von Manouchian hat Boris Holban wieder die pariserische FTP-MOI geführt.
Im Jahre 1943 machten die FTP-MOI die einzelne wichtige Widerstandgruppe in die pariserische Region aus, weil die französische FTP von Franzosen gebildet wurden und sie hatten nicht die gleiche Erfahrung der Widerstand, deshalb wurden sie 1942 von der französischen Polizei geschliffen. Im Sommer 1943 gab es 65 aktive Widerstandkämpfer in die Reihe der FTP-MOI in Paris: diese Stärke waren sehr ermäßigte im Verhältnis zu der von der französischen Polizei und der Gestapo. Dennoch zögern sie nicht, alle Gefahren zu nehmen um die Guerilla weiter zu führen.
Von Juni 42 bis November 43 haben die pariserische FTP-MOI 299 Operationen gegen Deutschen und Besatzungsfreunden verrichtet: fast eine bewaffnete Operation jede 2 Tagen! Hier werden einige Operationen sein:

-Levallois-Perret, den 17.März 1943 :
Angriff mit Granaten einer deutschen Sonderabteilung ,die in Rivaystraße gingen. Ein deutscher Soldat wird getötet und 15 andere werden verletzt.

-Paris, den 26 Mai 1943:
Angriff eines Restaurants, das deutschen Offizieren reserviert wurde, an Asnieres Tür

-Paris, den 3 Juni 1943 (Mirabeaustraße)
2 FTP-MOI angriffen mit Granaten einen bus transportierend deutschen Seemänner. Während des Rückzug wurde einen der zwei Anhängern verletzt und zog sich den mit seiner letzen Kugel geben als verhaftet werden.

-Paris, den 10. Juni 1943, VII. StadtBezirk
Angriff der faschistischen Parteisitz Sédillotstraße bei Gelegenheit dem dritten Geburtstag der Kriegserklärung von dem Italien zu dem Frankreich.

-Rueil-Malmaison, den 23. Juni 1943
Angriff mit Granaten des Wachpostens der Kaserne Guynemer, die von deutschen Truppen besetzt wurde.

-Pariserische Vorstadt
Sprengen von Elektrizitätsmasten um die Industrieproduktion für den Feind zu verlangsamen.

-Sommer 1943
Zunahme der Entgleisungen und Sabotagen auf Bahnlinie und Züge in die Pariserische Region (besonders auf die Linie des „Ostbahnhofs“)

-Paris, den 12. November 1943
Lafayettestraße, IX. Stadtbezirk : Angriff eines deutschen Hauptbegleiters um finanziell die Umherstreuung der Gruppe zu versichern.

-Attentat gegen den Waffen-SS General Julius Ritter.
Am 28 September 1943 brachten Sie Julius Ritter, der Waffen-SS General und Veranstalter der Razzia mit Fritz Saukel war, um.
Dieses Attentat hat einen wichtigen Aufschlag gehabt, weil es gezeigt hat, dass deutschen Offizieren nicht unantastbar waren. Ein Gefühl von Unsicherheit herrscht bei Deutschen vor; und Franzose, die gegen Zwangsarbeit waren, billigten die Widerstandkämpfer.

●Die „Gruppe Manouchian“ wurde sehr berühmt mit der “ roten Plakat”:
Es gab in diese Widerstandgruppe 23 kommunistischen Widerstandkämpfer, 20 waren ausländischer: Spanier, Italiener, Armiener, Ungare, Rumänen... manche waren auch Juden.
Nach dem Mord von Julius Ritter entschied die Speziale Brigade vielen Widerstandkämpfern zu beschatten. DieseVerfolgungsjagd führte am Mitte November zu der Verhaltung den meisten Anhängern (68),namentlich Manouchian und seinen hierarchischen Vorgesetzter, Joseph Epstein, der verantwortlich die FTP in die Region Ile-de-France war.Sie wurden nämlich beiden den 16.November in Evry-Petit-Bourg verhaftet.

Der “Manouchian Prozeβ”
Der Prozeβ der Widerstandkämpfer der “Manouchiansgruppe”wurde den Vorwand für Deutsche einer weiten Propagandasoperation. Der Prozeβ der “jude-kommunistischen Terroristen” hat die Titelseite der mitarbeitlischen Presse während mehreren Tage gemacht,noch drei Tage nach der Erschieβung der Widerstandkämpfer.In Realität, der“groβe Prozeβ”, der 3-4 Tagen gedauert wäre und der Beschuldigte sich ausdrücken gewährt hätte, hat nur eine Gerichtssitzung gehabt, nach Ende der welche wurden die Widerstandkämpfer zum Tode verurteilt.Sie wurden den 21. Februar 1943 erschossen, und die Propaganda,die für Ziel Widerstand zu diskreditieren hatte, nahm ihren Fortgang mit der Anschlagung einer roten Plakat in die Straβen.


Die Farbe “rot”, die Einrichtung und die Entscheidung der Photo stellen die
Widerstandkämpfer als herzlose und erbarmungslose Verbrecher vor.Alle Leute konnten diese Plakat in Straβe sehen,und beeinflusst werden,
wenn sie nicht gut die Prinzipien und die Ziele der Widerstand kannten.
Die weiβe Frage “BEFREIER?” zeigt die Widerstandkämpfer an und wendet sich an Leute,die eher gnädig an die Widerstand sind um bei ihnen Schuldgefühle zu wecken; und das rote Antwort “Die BEFREIUNG!Von der Armee des Verbrechens”, unterstützet von der Photo, schwärzet die Widerstand und auch die Ausländer an. Die deutsche Propaganda handhabte nämlich über die Ausländerfeindlichkeit, die Judenfeindschaft und die Kommunismusfeinlichkeit angenommen den Franzosen. Die rote Plakat wurde nämlich auch als Flugblätter abgegeben, und auf der Vorerseite wurde “Wenn Franzose stehlen, sabotieren und töten sind es immer Ausländer, die ihnen führen; sind es immer berufliche Arbeitsloser und Verbrecher, die ausführen; sind es immer Juden, die ihnen anregen” geschrieben.




Beigefügte Dokument: der Manouchian letzen Brief, für seine Frau Melinee.Er hat es kurz vor seiner Erschieβung geschrieben.

Fresnes, 21. Februar 1944.
Meine liebe Mélinée, meine kleine, geliebte Waise,
In einigen Stunden werde ich nicht mehr auf dieser Welt sein. Wir werden heute nachmittag um 15 Uhr erschossen. Es erscheint mir wie ein zufälliges Ereignis, und ich glaube nicht recht daran, aber ich weiß, daß ich Dich nie wiedersehen werde.
Was kann ich Dir schreiben? Alles in mir ist zugleich verwirrt und sehr klar.
Ich hatte mich in der Befreiungsarmee engagiert und sterbe kurz vor dem Sieg, dem heißersehnten Ende unseres Kampfes. Wie glücklich werden diejenigen sein, die uns überleben und die Süße der Freiheit und des Friedens von morgen kosten werden. Ich bin sicher, daß das französische Volk und alle Freiheitskämpfer unser Andenken in Ehren halten werden. Jetzt, da ich sterbe, verkünde ich, daß ich keinen Haß gegen das deutsche Volk oder gegen sonst jemanden empfinde. Jeder wird die Strafe oder Belohnung bekommen, die er verdient hat. Das deutsche Volk und alle anderen Nationen werden nach dem Krieg, der nicht mehr lange dauern kann, in Frieden und als Brüder leben. Ich wünsche allen Glück... Ich bedaure zutiefst, daß ich Dich nicht glücklich machen konnte, ich hätte mit Dir gern ein Kind gehabt, so wie Du es immer wolltest. Ich bitte Dich, nach dem Krieg noch einmal zu heiraten und ein Kind zu bekommen, das auch mich glücklich gemacht hätte. Erfülle meinen letzten Wunsch und heirate jemanden, der Dich glücklich macht. Alles, was ich besitze, vermache ich Dir, Deiner Schwester und meinem Neffen. Nach dem Krieg mußt Du Deine Rechte als Kriegswitwe geltend machen. Du mußt eine Rente bekommen, denn ich sterbe als Soldat der regulären französischen Befreiungsarmee.
Laß meine Gedichte und die Schriften, die es wert sind gelesen zu werden, mit Hilfe von Freunden, die mir wohl gesinnt sind, drucken. Wenn möglich, bringe mein Andenken zu meinen Verwandten nach Armenien. Ich werde bald mit meinen 23 Kameraden sterben, mit dem Mut und der Heiterkeit eines Mannes, der ein ruhiges Gewissen hat, denn persönlich habe ich niemandem weh getan, und wenn ich es tat, dann ohne Haß. Heute scheint die Sonne. Während ich sie und die schöne Natur betrachte, die ich so geliebt habe, sage ich dem Leben und Euch allen Lebewohl, meine liebe Frau und meine lieben Freunde. Ich verzeihe allen, die mir weh getan haben oder die mir weh tun wollten, außer dem, der uns verraten hat, um seine Haut zu retten, und jenen, die uns verkauft haben. Ich umarme Dich, Deine Schwester und alle Freunde, die mich mehr oder weniger gut gekannt haben, ich drücke Euch alle an mein Herz. Adieu. Dein Freund, Dein Kamerad, Dein Mann.
Manouchian Michel.


P.S. 15.000 Francs liegen in einem Koffer in der Rue de la Plaisance. Wenn Du sie holen kannst, zahle damit meine Schulden und gib den Rest Armène. M.M.


b)In Toulousegegend.
●Marcel Langer war ein kommunistischer Anhänger, und hat einer Abteilung der M.O.I (immigriert Arbeistkräfte), die eine Vereinigung ergründet mitten in der Allgemeinkonföderation der Arbeit ist, getritten bei. Nach der Besatzung der südliche Zone von den deutschen Truppen verwandelte die M.O.I sich in eine militarische Widerstandsbewegung, und Marcel Langer war den ersten Führer der FTP-MOI in Toulousegegend, genannt “die 35.Brigade”weil er einer Oberleutnant der 35.Division von MG-Schützen in die Internationale Brigade gewesen war. Marcel Langer wurde den 5.Februar 1943 in Toulouse verhaftet als er einen Koffer mit Sprendstoffen tragte, und wurde dann Tortur unterzogen,aber sprach nie.Er wurde den 23.Juli 1943 guillotiniert ,und dann wurde die 35.Brigade “Brigade Marcel Langer” wieder gennant.
Die Widerstandkämpfer der Brigade Marcel Langer „ waren meisten Jungen (Oberschüler, Studenten, Söhne von Arbeitern oder Landwirten...), die aus Frankreich, Italien, Polen, Ungarn, Spanien, Roumanien (...) kamen. Die Brigade war zwischen den Guerillakrieg in die Stadt Toulouse und Widerstandstäter in alles süd-westliches Departement geteilt, und ihre Gefechtsperiode war hauptsächlich während der Jahre 1943-1944. Die Widerstandkämpfer, die in die Städte handelten, wurden “die Sportler” genannt und waren in Gruppen von 3 Personnen zusammengestanden.
826 Operationen der Brigade Marcel Langer wurden gezählt, und 282 waren in Toulouse.Die Brigade wirkte viel, 22O deutsche Soldaten wurden nämlich getötet und 7 Geheime Stadtpolizisten wurden erschossen. Die Widerstandkämpfer verwirklichten mannigfaltige Täter: Anschlagen, Angriffe mit Bomben oder Granaten, Austeilungen von Flugschriften, Diebstähle von Lebensmittelabschnitten und Fahrrädern, Entgleisungen, Sabotagen...
Hier werden die haupsächliche Operationen dieser Brigade sein:



-December 1942:
Organisation der Brigade und Rekrutierung.

-Januar 1943:
-Sabotage von deutschen Transporten ( sie wurden in schlechte Richtung gesenden)
- Wiedergewinnung von Material in Wagons
-Sabotage von 3 Kesselwagen


-März 1943
-Zerstörung von 2 Kränen ,die deutsches Material ausluden. (Canal du Midi)



- Sabotage einer deutschen Wagenreibe (Lappen wurden in die Räder genommen)

-April 1943:
2 deustsche Flugzeuge wurden von Sabotage zerstört.


-Von April Bis December 1943:
- Emilie und Fredis gruppe zerstörten 4 deustsche Flugzeuge, 2 Bombenflugzeuge, circa 15 Flugzeuge (die Deutschen reserviert wurden) und 9 Motoren.
- Raymond Levi sprengte 12 Zugmaschinen, die deutschen Wagenreiben zugedacht war.

-der 13.Juni 1943:
Angriff mit Bomben gegen die Feldgendarmerie: 4 deutsche Offiziere wurden getötet.

-der 17.Juni 1943:
Angriff einer deustchen Telefonzentrale
.

-der 1.Oktober 1943:
Zerspringen einem Tranformator in eine Munitionsfabrik.
→die Hülsenfabrication wurde 2 Wochen unterbrochen.



Die Gruppe “Marcel Langer”wurde nie aufgedeckt und sie widerstand mutig bis zur Ende des Krieges wieder. Erfolgreiche und stolze marschierenten die Widerstandkämpfer dieser Brigade zur Zeit der Befreiung von Toulouse vorbei.


Es gab auch andere FTP-MOI:
In Grenoble, “das Bataillon Freiheit”, in Lyon “das Bataillon Carmagnole”, in Marseille “die Kompanie Marat”...
Manche waren berühmter als anderen, deshalb werden sie nicht alle genau beschreiben. Und wenn wir zwischen sie Unterschiede machen sollen, weil alle Menschen verschiedene sind, und weil es ungerechtfertig wäre, sie nur als identitätslose Widerstandkämpfer bedecken, können wir dennoch bemerken dass Ziele immer gleiche waren : mit allen Operationen des Guerillakriegs dem Feind Schaden zufügen, Leuten informieren und sie zu widerstehen anregen.


2)spezielle Fremdwiderstandkämpfer: Deutschen


Deutschen waren natürlich nicht alle faschistische und manche widerstanden in französische Widerstandbewegungen.



Von 1941 engagierten mehrere Hunderte Deutschen im französischen Widerstand , besonders in die Division “antideutsche Arbeit ”des nationalen Front der Befreiung (FNL). Ihre Aufgabe bestanden daraus, ihre Hilfe in alle Gebiete, die Kenntnisse in deutsche Landeskunde und Sprache brauchten, als Spionieren, Nehmen von Fühlung mit Deutschen und Verbreitung von antinazistischer Propaganda mitten in der deutschen Wehrmacht mitzubringen .





Der berühmtesten deutschen Widerstandskämpfer in Frankreich ist bestimmt Otto
Kühn, der “Bonnecombe” in Losere im Frühlings 1942 gründete. Er war bald der Leiter
dieser Widerstandbewegung und dann war er den politischen Offizier der
Widerstandbewegung “Montaigne”, die am Anfang 1944 drei deutsche
Widerstandbewegungen fusionierte. 1944 wurde er Verantwortlicher der FTP-MOI für
Losere, Gard und Ardèche, und im Juni führte er mehr als 2000 FTP-MOI.

2 wichtige Operationen:

-Der 7. und 8. April 1944 in Saint-Étienne-Vallée-Française :
Ein Spähtrupp der Feldgendarmerie wurde aufgerieben

- Der 5. Juni 1944 in La Rivière:
Hinterhalt gegen Waffen SS


Es gab natürlich französische Widerstandsbewegungen mit Ausländern, aber sie werden hier nicht umständlich dargelegt, weil sie als Franzosen handelten. Es ist aber interessant, über den deutschen Widerstand in Frankreich zu sprechen, weil Deutsche auch gegen die Vorurteile und das Rachgefühl von allen kämpfen sollten.



3) Huldigungen für diese Ausländern

a) Liede und Gedichte

- Für alle Fremdwiderstandkämpfer:
"Legion" von Paul Eluard:


Légion

Si j'ai le droit de dire en français aujourd'hui
Ma peine et mon espoir, ma colère et ma joie
Si rien ne s'est voilé définitivement
De notre rêve immense et de notre sagesse

C'est que des étrangers comme on les nomme encore
Croyaient à la justice ici bas et concrète
Ils avaient dans leur sang le sang de leurs semblables
Ces étrangers savaient quelle était leur patrie

La liberté d'un peuple oriente tous les peuples
Un innocent aux fers enchaîne tous les hommes
Et qui se refuse à son coeur sait sa loi
Il faut vaincre le gouffre et vaincre la vermine

Ces étrangers d'ici qui choisirent le feu
Leurs portraits sur les murs sont vivants pour toujours
Un soleil de mémoire éclaire leur beauté
Ils ont tué pour vivre ils ont crié vengeance

Leur vie tuait la mort au coeur d'un miroir fixe
Le seul voeu de justice a pour écho la vie
Et lorsqu'on n'entendra que cette voix sur terre
Lorsqu'on ne tuera plus ils seront bien vengés.
Et ce sera justice.

Paul Eluard
Poème extrait de Poésie en résistance




- für die Gruppe Manouchian
" Die rote Plakat", von Louis Aragon


L’Affiche rouge

Vous n'aviez réclamé la gloire ni les larmes
Ni l'orgue ni la prière aux agonisants.
Onze ans déjà que cela passe vite onze ans
Vous vous étiez servi simplement de vos armes
La mort n'éblouit pas les yeux des Partisans

Vous aviez vos portraits sur les murs de nos villes
Noirs de barbe et de nuit hirsutes menaçants
L'affiche qui semblait une tache de sang
Parce qu'à prononcer vos noms sont difficiles
Y cherchait un effet de peur sur les passants

Nul ne semblait vous voir Français de préférence
Les gens allaient sans yeux pour vous le jour durant
Mais à l'heure du couvre-feu des doigts errants
Avaient écrit sous vos photos MORTS POUR LA FRANCE
Et les mornes matins en étaient différents

Tout avait la couleur uniforme du givre
A la fin février pour vos derniers moments
Et c'est alors que l'un de vous dit calmement
Bonheur à tous Bonheur à ceux qui vont survivre
Je meurs sans haine en moi pour le peuple allemand

Adieu la peine et le plaisir Adieu les roses,
Adieu la vie adieu la lumière et le vent
Marie-toi sois heureuse et pense à moi souvent
Toi qui va demeurer dans la beauté des choses
Quand tout sera fini plus tard en Erivan

Un grand soleil d'hiver éclaire la colline
Que la nature est belle et que le coeur me fend
La justice viendra sur nos pas triomphants
Ma Mélinée ô mon amour mon orpheline
Et je te dis de vivre et d'avoir un enfant

Ils étaient vingt et trois quand les fusils fleurirent
Vingt et trois qui donnaient leur coeur avant le temps
Vingt et trois étrangers et nos frères pourtant
Vingt et trois amoureux de vivre à en mourir
Vingt et trois qui criaient La France en s'abattant.




Louis Aragon, Le Roman Inachevé, Gallimard, 1955 Musique
Um zu lauschen: http://fr.youtube.com/watch?v=ENEDmTvbfog




b)Monumente




Didaktisches Monument ,das FTP-MOI der roten Plakat huldigt. Es ist auf das Seineufer in Evry angebrochen , wo Joseph Epstein und Missac Manouchian verhaftet wurden.






Paris, in Friedhof Père Lachaise. Dieses Denkmal
wurde den FTP-MOI von der kommunistischen Partei errichtet







Gemälde “ Monument republikanischen Spaniern,
die für Frankreich gestorben sind” von Picasso,1946.




zum Schluβ:

Ausländer haben also in FTP-MOI und in Widerstandbewegungen mit Franzosen gegen den Nazismus gekämpft, und haben der Befreiung von Frankreich aktiv mitgemacht. Von allen Parteien, allen Religionen; allen Nationalitäten haben Ausländer Franzosen geholfen , immer zu widerstehen und nie das Rassismus und die Unmenschlichkeit anzunehmen . Vergessen niemals alle diese Menschen, die große Risiken genommen haben, um die Freiheit und die Toleranz zu schützen.




1 commentaire:

M.AUGRIS a dit…

Excellent travail.
Problématique claire et bien développée.
Niveau linguistique en allemand d’une qualité rare.